Bits & Pieces - Online #1/2019

DGB-Gewerkschaften in Zahlen

Dr. Samuel Greef

Greef, Samuel (2019): DGB-Gewerkschaften in Zahlen, in: Bits & Pieces - Online, 1 (1), https://www.samuel-greef.de/gewerkschaften (abgerufen am: 06.06.2020).

1. DGB-Mitgliedschaft

Die acht Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) organisierten 2018 knapp sechs Millionen Miglieder. Der DGB ist damit der größte gewerkschaftliche Dachverband in Deutschland. Daneben existieren der dbb beamtenbund und tarifunion (dbb) (früher Deutscher Beamtenbund) mit 1,3 Millionen Mitgliedern sowie der Christliche Gewerkschaftsbund Deutschlands (CGB) mit 280.000 Mitgliedern.

Datenquelle: DGB 2019, Statistisches Bundesamt 2019; Darstellung und Berechnung: Greef 2019.

Der Brutto-Organisationsgrad ist definiert als das Verhältnis zwischen der Gesamtzahl der Gewerkschaftsmitglieder (einschließlich Rentnern, Arbeitslosen, Studierenden etc.) und der Zahl der abhängig erwerbstätigen ArbeitnehmerInnen (der Netto-Organisationsgrad würde dagegen ausschließlich abhängig beschäftigte Gewerkschaftsmitglieder berücksichtigen).

Mit der deutschen Wiedervereinigung stieg die Mitgliederzahl des DGBs von 1990 auf 1991, durch den Anschluss der spiegelbildlich zu den DGB-Gewerkschaften organisierten Mitgliedsgewerkschaften des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) der DDR, um knapp vier Millionen Mitglieder an. Seitdem geht die Mitgliederzahl, mit Ausnahme des Jahres 2001, in dem durch die Gründung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die vorher nicht zum DGB gehörende Deutsche Angestellten-Gewerkschaft (DAG) hinzukam, kontinuierlich zurück.

2. DGB und Frauen

Datenquelle: DGB 2019; Darstellung und Berechnung: Greef 2019.

Der Anstieg des Frauenanteils in den DGB-Gewerkschaften seit den 2000er-Jahren erklärt sich vor allem aus der sinkenden Zahl männlicher Mitglieder.

3. DGB-Mitgliedsgewerkschaften

Die acht Mitgliedsgewerkschaften des DGB sind nach dem Prinzip der Einheits- und Branchengewerkschaft organisiert. Als Einheitsgewerkschaften organisieren sie, im Gegensatz zu den Richtungsgewerkschaften etwa zur Zeit der Weimarer Republik, ArbeitnehmerInnen unabhängig von parteipolitischer und weltanschulicher Orientierung. Als Branchengewerkschaften stehen sie, im Gegensatz zu Standes-, Fach- oder Betriebsgewerkschaften, allen Beschäftigten eines Sektors oder mehrere Branchen unabhängig von Beruf, Status oder Betriebszugehörigkeit offen.

Datenquelle: DGB 2019; Darstellung und Berechnung: Greef 2019.

2010 fusionierte die vorher zum dbb gehörende Verkehrsgewerkschaft GDBA (früher Gewerkschaft Deutscher Bundesbahnbeamten und Anwärter) mit der DGB-Gewerkschaft Transnet zur Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

Weiterführende Literatur

  1. Dribbusch, Heiner/ Birke, Peter (2019): Gewerkschaften in Deutschland. Herausforderungen in Zeiten des Umbruchs, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.
  2. Schroeder, Wolfgang (Hrsg.) (2014): Handbuch Gewerkschaften in Deutschland, 2., überarb., erw. und aktual. Aufl., Wiesbaden: Springer VS.